Samstag, 6. September 2008

montreal.

nachtrag part 2. vom 25. bis 27. juli ging die reise fuer ein wochenende richtung norden. kanada, die zweite. montreal. eine zwoelfer gruppe bestehend aus siemens interns und au pairs und paul und auch simon machte sich auf die '67-expo-stadt zu erkunden. muss zugeben, viel wusste ich ueber diese stadt anfangs nicht. also los, wikipedia eintrag gelesen. im ersten absatz: ".. official language of Montreal is French as defined by the city's charter." oh, krass. nachdem in toronto (nur ca 540 km entfernt) ueberwiegend englisch gesprochen wurde, war ich durchaus ueberrascht dieses zu lesen.
los gings. nach gut acht bis neun stunden fahrt waren wir dann am ziel - das hotel days inn. eingecheckt und ab in die nacht.. wir hatten ja nur 2 abende. haengengeblieben sind wir dann in einer eher alternativen bar; dunkel und verrucht, getrunken wurde kanadisches bier. durch die bar konnte man dann noch in einen club vordringen. fuer 8 dollar und 1 stunde (bis 3h) entschieden wir uns dies' mitzunehmen und es ging nach oben. elektro.. wider erwarten super!

am samstag ging es dann mit tourist-leiterin conny durch montreal. underground (stadt unter der stadt), innenstadt, chinatown, hafen und ein kleines rock-festival waren die eckpunkte. natuerlich muss ein gruppenbild sein (vor der universitaet):

stillleben mit verrueckten

..und ja, jogi hat grinsend einen halbvollen kaffeebecher auf dem kopf. warum auch immer. ..es wurde abend. clubbing wie man in hiesigen gefilden so schoen dazu sagt. vom einkaufswagen ueber karten ausgeben und aepfel pfluecken bis hin zum bodensitzer wurde die perlen der tanzbewegungen ausgepackt und erfolgreich zur elektronischen musik angewendet und perfektioniert. am naechsten tag ging es nach dem besuch des olympischen gelaendes wieder zurueck ins ruhige princeton, in die spring street, ins booze country..